zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Traditionelle Spiele. Spielesammlung. Spiele für die ganz Kleinen.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Spiele für die ganz Kleinen

Hier finden Sie Spiele, die speziell für kleine Kinder (Kindergartenalter) sehr gut geeignet sind. Die Spiele sind altersgerecht aufbereitet, können teilweise im Freien und teilweise im Haus gespielt werden.

Ballmassage

Bei der Ballmassage wird ein beliebiger handgroßer Ball zum Massieren verwendet. Bekannt sind auch die sogenannten Igelbälle.

Viele Kinder müssen erst lernen Massagen zu erleben und zu geniessen, durch den Ball kann dies spielend nähergebracht werden. Der Ball nimmt evtl. Berührungsängste oder Unbehagen und Kinder lernen sich zu entspannen. Mit dem Ball massieren Kinder sich auch gerne gegenseitig.

Material

  • viele verschiedene Bälle, zB Tennisbälle, Igelbälle, kleine Gymnastikbälle, Schaumstoffbälle o. ä.
  • Decken
  • Ruhige Musik

Anleitung

Die Kinder (oder ein Erwachsener, 1 Kind) bilden Paare und suchen sich gemeinsam verschiedene Bälle aus.

Ein Kind liegt auf der Decke oder Matte auf dem Bauch.
Der  Partner sitzt seitlich daneben, so dass möglichst der gesamte Körper gut erreicht werden kann.
Der Partner nimmt einen Ball und rollt ihn vorsichtig über den Rücken, die Beine und die Arme des liegenden Kindes. Dabei kann der Druck, die Rollgeschwindigkeit und die Bewegungsrichtung verändert werden.
Auch die Bälle können nach einer Weile getauscht werden.
Anschließend werden die Rollen getauscht!

Geben Sie als Eltern ihren Kindern doch auch mal eine Massage abends vor dem Einschlafen oder nach dem Hausaufgaben machen. Bedonders schön ist es auch, wenn Ihr Kind dann auch Sie massiert.

Wir fangen den Drachenschwanz

Die Kinder stehen hintereinander in einer Reihe und halten sich an der Hüfte fest!

Das vorderste Kind ist der "Kopf des Drachen". Das letzte Kinder ist der "Drachenschwanz". Ein Tuch wird als Drachenschwanz am Hosenbund befestigt. Die restlichen Kinder dazwischenen, stellen den hungrigen Drachen dar.

Auf ein Signal versucht nun der Drachenkopf seinen eigenen Schwanz zu fangen. Die Kinder dürfen einander nicht loslassen. Hat der Drachenkopf seinen Schwanz gefangen, wird gewechselt bis jedes Kind einmal an der Reihe war.

Die Familie Kunterbunt

Erklärung

Wenn in der untenstehenden Geschichte eine Farbe genannt wird, stehen die Kinder, deren Kleidung diese Farbe enthält, schnell auf. Dann setzen sie sich wieder hin. Bei "kunterbunt" stehen alle auf.

Geschichte

"Es ist Sonntagmorgen und die Familie KUNTERBUNT liegt noch im Bett. Sie haben heute Zeit und können endlich lange schlafen. Frau ROT liegt ruhig neben ihrem Mann, Herrn BLAU, und beide schlafen noch tief und fest. Nebenan in den Kinderzimmern liegen das kleine BRAUN, das kleine ORANGE, das kleine GRÜN, das kleine GELB und das kleine ROSA in ihren KUNTERBUNTEN Betten und dösen vor sich hin. Nur das kleine LILA, das ist schon wach. Leise steht es auf und schaut in die anderen Kinderzimmer und sieht wie BRAUN, ORANGE, GRÜN, GELB und ROSA noch schlafen. Das kleine LILA schleicht leise zu Papa BLAU und Mama ROT, aber auch Papa BLAU liegt noch schnarchend neben Mama ROT im Bett. Das kleine LILA ist im Haus KUNTERBUNT als einziges wach.

Darum spielt das kleine LILA allein mit seinen KUNTERBUNTEN Spielsachen, dem ROTEN Feuerwehrauto, den BLAUEN Bausteinen, dem GRÜNEN Krokodil, dem WEIßEN Schaf, dem SCHWARZEN Pferd und den KUNTERBUNTEN Puppen. Nach einiger Zeit langweilt es sich aber schon sehr. Nun sollen doch endlich alle aufstehen. Es fasst den Entschluss, Familie KUNTERBUNT aufzuwecken! Zuerst hüpft es ins Bett von Mama ROT und Papa BLAU und kitzelt die beiden. Es dauert nicht lange, da öffnen sie die Augen. Mama ROT, Papa BLAU und das kleine LILA kuscheln noch ein wenig unter der Bettdecke. Doch das kleine LILA hat keine Ruhe mehr. Es muss nun zu seinen Geschwistern, dem kleinen BRAUN, dem kleinen ORANGE, dem kleinen GRÜN, dem kleinen GELB und dem kleinen ROSA. Brüllend wie ein Löwe stürzt das kleine LILA in die KUNTERBUNTEN Kinderzimmer. Doch nichts und niemand rührt sich in den KUNTERBUNTEN Kinderzimmern. Alle Geschwister schlafen noch fest. Schnell stürzt sich das kleine LILA auf die Betten und zieht dem kleinen BRAUN, dem kleinen ORANGE, dem kleinen GRÜN, dem kleinen GELB und dem kleinen ROSA di Bettdecken weg. Uuuuh, ist das kalt! Jetzt hat es das kleine Lila geschafft, die ganze Familie KUNTERBUNT ist wach!

 

Laurentia

Erklärung

Unten angeführter Text wird gesungen (Melodie unten). Bei jedem "Laurentia" und bei jedem Wochentag machen die Kinder ein Kniebeuge (kann auch durch eine andere Übung ausgetauscht werden). Bis zum Ende des Liedes wird die Übung 63 mal wiederholt ...

Je nachdem ob das Spiel mit Jungs und/oder Mädchen gespielt wird, kann "Laurentia" auch durch "Laurentius" ausgetauscht werden!

Text & Melodie

 

Bohnenwerfen

Fünf Bohnen, Maiskörner, Muscheln oder Knöpfe werden gleichzeitig in die Luft geworfen (mindestens über Kopfhöhe hinaus) und müssen mit beiden Händen wieder aufgefangen werden. Wer am meisten fängt, hat gewonnen!

Alle Möhren ess ich auf! - für Kinder ab 3 Jahren

 

Alle Kinder sitzen im Kreis oder um einen Tisch herum. Sie stellen sich vor, dass der Tisch gedeckt wäre und es gäbe etwas zu essen. Der Spielleiter beginnt und sagt: "Alle Möhren ess' ich auf" Dabei führt er abwechselnd mit der rechten und linken Hand Essbewegungen aus und ruft: "Hmm, lecker!" Alle Kinder machen das nach. Dann werden die Essbewegungen fortgesetzt und das Wort "Möhren" durch Essbares und Nicht-Essbares ersetzt. Die Kinder müssen blitzschnell reagieren und entscheiden ob der genannte Gegenstand essbar ist oder nicht. Wird ein nicht essbarer Gegenstand genannt, klatschen die Kinder die Hände auf den Tisch und rufen: "Nein, das essen wir nicht!"
Spiel dient zur Reaktion und Bewusstseinsbildung: Was ist essbar und was ist gesund?

Roll den Ball - für Kinder ab 2 Jahren, 2 Kinder

  • ein kleiner nicht zu harter Ball
Die beiden Kinder setzen sich mit gegrätschten Beinen gegenüber auf den Boden. Die Fußsohlen berühren sich leicht. Jetzt rollen die Kleinen den Ball zwischen sich hin und her. Klappt das Fangen gut, rutschen die Beiden ein Stück auseinander. Meistern sie auch diesen größeren Abstand, gehts wieder ein Stück weiter. Wie weit schaffen es die beiden wohl? Ziel: Ballgefühl, Körpergefühl, Körperwahrnehmung

Mir nach! (ein Spiel für Kinder ab 3 Jahren, mindestens 1 Kind)

Sind die Kinder noch kleiner, sollte ein Erwachsener der "Vorläufer" sein, bei älterem Nachwuchs kann dies ein Kind aus der Gruppe übernehmen. Der "Vorläufer" ruft "Mir nach!" und die kleinen Mitspieler folgen ihm, genauso wie er es vormacht: krabbelnd, auf einem Bein hüpfend, laufend, kriechend, mit den Armen schlenkernd,... Sie können auch die Umgebung in das Spiel einbeziehen und zum Beispiel um einen Baum herumtanzen oder eine Rutsche hinunterrutschen oder der "Vorläufer" ruft "Mir nach als Schlangen/Affen/Löwen,...". Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das Spiel endet, wenn alle müde sind.

Ziel: Körperwahrnehmung, Aufmerksamkeit, je nach Bewegungsart auch Beweglichkeit

Tabaluga

Eine veränderte Version des alten Versteinert-Spiels. Tabalugas Schneemann ist mit einer blauen Schleife gekennzeichnet. Er vereist alle Kinder, die er erwischt. Tabaluga, der kleine Drache, wärmt sie durch Anblasen wieder auf, so dass sie weiter laufen können. Schafft es der Schneemann, alle zu vereisen oder ist der kleine Drache schneller?

Vöglein, wie piepst du?

Ein Kind sitzt in der Mitte mit geschlossenen Augen. Der ÜL wählt ein Kind aus, das sich anschleicht und dem Kind in der Mitte des Kreises auf die Schulter klopft. Es wird vom sitzenden Kind gefragt: "Vöglein, wie piepst du?" Das stehende Kind verstellt die Stimme und macht "Piep". Wer ist es? Das sitzende Kind darf raten, dann wird gewechselt.
 

Regenmassage

Zwei Kinder massieren sich gegenseitig zu den Facetten des Regens: Ein Kind liegt am Bauch auf den Boden. Das andere mimt die verschiedenen Arten von Niederschlag nach.
  • es tröpfelt - einzelne Finger tippen auf dem gesamten Rücken
  • die Tropfen werden größer - etwas fester tippen
  • es regnet stark - mit allen Fingern ganz schnell klopfen
  • es hagelt - mit den Fäusten VORSICHTIG klopfen
  • leise rieselt der Schnee - vorsichtig die Arme von oben nach unten führen und die Finger leicht bewegen
  • er deckt alles zu - Hände auflegen
  • der Wind weht (kräftig und schwach) - mit beiden Händen über den Rücken streichen, bis die Sonne wieder scheint (Hände abnehmen und Partnerwechsel)
 

Künstler-Ton-Modell

Jedes Kind übernimmt eine Rolle, entweder die des Künstler, Ton oder Modell. Der Künstler steht dem Modell und Tonklumpen gegenüber. Das Modell nimmt eine beliebige Position ein. Der Künstler muss nun die Form des Modells mit dem Tonklumpen nachstellen. Danach werden Rollen getauscht!
 

magnetischer Boden

Die Kinder spielen Ritter, die eine Rüstung aus Metall tragen. Der Boden ist magnetisch und  zieht hin und wieder einzelne Körperteile an. der Übungsleiter ruft einen bestimmten Körperteil, z.B. Arm, der daraufhin sofort zu Boden gezogen wird. Dann müssen die Kinder so schnell wie möglich mit einem Arm den Boden berühren. danach wird die Magnetisierung wieder aufgehoben und die Kinder laufen weiter.
 

Kekse backen

Kinder gehen paarweise zusammen. Ein Kind liegt auf dem Bauch, das andere ist der Bäcker und sitzt daneben. Wir backen nun Weihnachtskekse: Was benötigen wir zum Kekse backen?

  • Backblech saubermachen - mit den flachen Händen über den Rücken streichen
  • Mehl drauf - Häufchen machen
  • Zucker drüber rieseln lassen - mit den Fingern über den Rücken "kitzeln"
  • Eier drüber schlagen - Hand auf dem Rücken öffnen, Finger strecken
  • Butter drüber bröckeln - leicht klopfen
  • Teig kneten - Rücken - jedoch nicht die Wirbelsäule massieren
  • Teig ausrollen - mit den Fäusten über den Rücken streichen 
  • Kekse ausstechen - verschiedene Figuren (Sterne, Mond, Schneemann, Engel,...) mit dem Finger auf den Rücken malen
  • Kekse mit Ei bestreichen - mit den Fingern streichen
  • Mit buntem Zucker oder Haselnüssen oder Rosinen verzieren - streuen, dann leicht aufdrücken
  • In den Ofen schieben - mit den Händen über den Rücken "schieben"
  • Backen - Hände auflegen - Wärme erzeugen
  • Dann das Backbrett säubern - Rücken ausstreichen und ganz leicht abklopfen
  • Kekse probieren ;-) 

Abwechseln nicht vergessen!

Zum Ausklang einer Bewegungsstunde oder eines aufregenden Tages oder nach einer kalten Rodelpartie.

Tiere - Tücher - Spiel

 
Der Übungsleiter hat vier Tücher mit unterschiedlichen Farben in der Hand. Nun wird vereinbart, bei welcher Farbe welches Tier nachgemacht wird. Zum Beispiel: blaues Tuch: Wassertiere, grünes Tuch: Frosch, weißes Tuch: Schaf, braunes Tuch: wilde Tiere wie Tiger, Löwe,...

Die Kinder sausen umher und schauen auf die Farbe des Tuches, das hochgehalten wird und machen in Laut und Bewegung das Tier nach. Ziel des Spiels ist es die Reaktionsfähigkeit, die optische Wahrnehmung und die Merkfähigkeit der Kinder zu steigern.

Schneeballschlacht

Aus Zeitungspapier verschieden große Bälle formen, mit denen dann eine Schneeballschlacht gemacht wird

Tierlauf

Gemeinsam mit den Kindern werden zu verschiedenen Tieren die passenden Bewegungsormen erarbeitet (Bilder eventuell selbst malen?). Danach laufen die Kinder durch den Raum und bewegen sich in der Form des vom Spielleiter hochgehlatenen Tierbildes- Hund, Frosch, Pferd, Hase, Schlange etc.)

Luftballonübungen

Jedes Kind bekommt einen Luftballon
  •     Luftballon mit den Füßen durch den Raum rollen
  •     Luftballon mit der flachen Hand tragen
  •     Luftballon hochwerfen und fangen
  •     Luftballon gegen die Wand werfen und fangen

Niedriges Reck

Ein Erwachsener hält einen Besenstiel an einer Seite und lässt die andere Seite an einem Stuhl, Kasten aufliegen. Kinder hängen sich mit beiden Händen auf den Stab und schaukeln. Oder ein Erwaschsenr hält den Stab mit beiden Händen in Hüfthöhe mit gegrätschten Beinen vor das Kind. Das Kind setzt sich auf den Stab oder hängt sich an den Stab und wird geschaukelt. Oder klettert auf den Stab, stellt sich darauf und wird geschaukelt.

Zick Zack

Aus mehreren Seilen einen Stern liegen. Die Kinder laufen über die Spitzen des Sterns, sie hüpfen darüber, gehen rückwärts, ...

Die Inder

Kissen werden auf dem Kopf balanciert. Sich mit dem am Kopf befindlichen Kissen hinsetzen und wieder aufstehen. Vorwärts und rückwärts laufen. Mehrere Kissen balancieren. Schließlich am Boden fallen lassen und einen Kopfstand darauf versuchen.

Klettern und Springen

Eine Matratze auf den Boden legen und einen Stuhl davorstellen. Die Kinder klettern hinauf und springen herab, springen hoch, springen weit, strecken die Arme beim Sprung hoch, springen mit einer Drehung, ...

Abhang

Die schale Seite einer Matratze wird auf einen Hocker, Bank oder mehrere Pölster gelegt, sodass sie ein wenig in der Höhe ist und eine schiefe Ebene entsteht. Dann kann man diesen Abhang einen Ball, Teddy, Matchboxautos hinunterrollen, ausgestreckt hinunterwälzen, hinuntergehen, hinunterlaufen, hinauflaufen, Purzelbaum machen ...

Seifenblasen fangen

Man bläst Seifenblasen in die Luft und die Kinder versuchen sie zu fangen.

Häschen in der Grube

Zum Lied: "Häschen in der Grube, saß und schlief, saß und schlief. Armes Häschen bist du krank, dass du nicht mehr hüpfen kannst. Häschen hüpf, Häschen hüpf, Häschen hüpf." Alle Kinder kauern um ein Häschen herum, das in der Mitte hockt und sich die Augen zuhält. Bei Häschen hüpf, springt dieses auf und versucht ein Kind zu fangen. Dieses ist dann das neue Häschen.

Brüderlein komm tanz mit mir

Zum Lied: "Brüderlein komm tanz mit mir, beide Hände reich ich dir, einmal hin, einmal her, rundherum das ist nicht schwer. Ei, das hast du gut gemacht, Ei, das hätt ich nicht gedacht, einmal hin, einmal her, rundherum das ist nicht schwer. Noch einmal das schöne Spiel, weil es mir so gut gefiel, einmal hin, einmal her, rundherum das ist nicht schwer."  Die Kinder stehen sich zu zweit gegenüber und fassen sich an den Händen. Sie schwingen hin und her und bei rundherum drehen sie sich einmal.

Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann

Zum Lied: "Es tanzt ein Bi Ba Butzemann in unserem Kreis herum, fidibum. Es tanzt ein Bi Ba Butzemann in unsrem Kreis herum. Er schüttelt sich und rüttelt sich und wirft sein Säckchen hinter sich, so geht ein Bi Ba Butzemann in unserm Kreis herum." Der Butzemann hat ein Tuch über die Schulter und geht um die anderen Kinder, welche im Kreis aufgestellt sind. Er spielt das Lied nach und wirft sein Säckchen bei einem Kind ab. Dieser ist dann der neue Butzemann.

Hoppe, Hoppe Reiter

Hope, Hoppe Reiter, wenn er fällt dann schreit er,
fällt er in den Graben, fressen ihn die Raben,
fällt er auf die Wiesen, muss er erst mal niesen,
fällt er in die Hecken, fressen ihn die Schnecken,
fällt er in den Sumpf, dann macht der Reiter plumps.
Das Kind sitzt auf den Oberschenkeln der Mutter/des Vaters und reitet. Bei der letzten Strophe lässt man das Kind sanft zwischen den Beinen nach unten fallen.

Fingerspiele

Während man die Verse aufsagt, tippt man die Finger an, oder zieht  oder schüttelt daran.

Das ist der Daumen, der schüttelt die Pflaumen, der hebt sie auf, der trägt sich nach Haus und der kleine Wutzibutzi isst sie alle auf.

Der Erste sagt:" Wenn´s regnet da werd ich nass."
Der Zweite sagt:" Wenn´s regnet das ist kein Spaß."
Der Dritte sagt:" Wenn´s regnet da geh ich nicht aus."
Der Vierte sagt:" Wenn´s regnet da bleib ich zu Haus."
Doch der Kleinste der kann nicht warten, der läuft mit dem Schirm in den Kindergarten.

Butterstampfen

Alle sitzen um den Tisch. Der erste fängt an und gibt seine Faust in die Mitte, wobei er den Daumen aufstellt. Der Nächste umschließt den Daumen mit der Faust und lässt wiederum seinen Daumen aufstehen. Dies geht so lange bis schließlich alle Fäuste im wackeligen Turm verstaut sind. Dann beginnt man mit dem Spruch: "Butterstampfen, Butterstampfen eine Hand muss weg." Die unterste Hand muss nun weg und darf sich aber wieder oben einreihen…

 


 


Spiele für die ganz Kleinen
20.10.2010 12:09

zurück