zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

Link zur Startseite vom ASVÖ.

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Gesunde Jause. Rezeptsammlung. Speisen & Snacks.

Bereich Infonavigation

Bereich Hauptnavigation

Spezialbereich National - International

Hauptbereich der Websiteinhalte

. zurück

Speisen & Snacks

Gesund essen heißt gesund leben! Mit Hilfe der Rezepte in dieser Rubrik können Sie Ihrem Kind nicht nur eine gesunde, sondern auch eine leckere Jause zubereiten!

Müsliriegel selbst gemacht

für 12-14 Riegel

  • 150 g Trockenfrüchte klein gehackt (Aprikosen, Pflaumen, Cranberries, Rosinen ... ungezuckert/ungeschwefelt)
  • 100 g Haferflocken
  • je 80 g Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, kleingehackte Nüsse
  • 70 g Rohrzucker
  • 90 g Butter
  • 80 g Ahornsirup
  • 70 ml Sahne
  • große Oblaten

Zubereitung

Kerne und Nüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten und auf Küchenpapier aufbewahren. Den Zucker, Butter, Ahornsirup und Sahne in der Pfanne kurz aufkochen. Trockenfrüchte, Kerne und Haferflocken dazugeben und 5 min. unter ständigem Rühren erhitzen. Die Masse auf ein Backblech mit den Oblaten gleichmäßig streichen (ca. 1-2 cm dick) und zugedeckt abkühlen bzw. trocknen lassen bis es fest ist. Danach die Riegel schneiden und in einer Blechdose aufbewahren! Eignet sich hervorragend, um einen Vorrat zu machen!

Hafer-Zwetschken-Brei

Zutaten für 2 Portionen

  • 5 frische, reife Zwetschken
  • 120g Haferflocken (Instant oder feinblättrige)
  • 100ml Sahne oder ein Stück Butter
  • Wasser
  • Zimt oder Vanillepulver
  • Prise Salz
  • etwas Saft einer Zitrone
  • 2 TL Kakaopulver
  • evtl Honig oder etwas brauner Zucker zum Süßen

Zubereitung

Zwetschken waschen, entkernen und vierteln. In einer kleinen Kasserole die Zwetschken mit ein bisschen Zitronensaft, Zimt (oder Vanille), Salz und etwas Wasser erhitzen, die Haferflocken dazu, ein Schuß Sahne oder ein Stück Butter unterrühren und Wasser nach Bedarf (je nach gewünschter Konsistens) dazugeben. 2-3 Minuten leicht köcheln lassen und ständig umrühren.

Evtl noch etwas süßen und am Teller mit Kakaopulver bestreuen.

Beeriger Sommersalat

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g Quinoa
  • Saft von 1 Limette
  • 1 TL frischgeriebener Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe, frischgerieben
  • 2 Stk. Frühlingszwiebel in dünne Scheiben geschnitten
  • 1 gelbe oder orange Paprika, kleinwürfelig
  • ca 150 g Himbeeren
  • 150 g Zuckererbsen
  • 2 EL frischgehackter Koriander oder Petersilie
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Quinoa laut Anleitung weichkochen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit alle Zutaten waschen, schneiden und vorbereiten.

Die Hälfte der Beeren und Zuckererbsen zur Seite stellen und alle anderen Zutaten in einer großen Schüssel vorsichtig vermengen, mit Salz, Pfeffer (evtl. Olivenöl und Limesaft) abschmecken. Portionieren und mit den restlichen Beeren und Zuckererbsen dekorieren.

Lachs-Aufstrich

für 2-4 Personen

  • 300g Räucherlachs
  • 100g Creme fraiche
  • 100g Joghurt
  • 100g gekochte grüne Adzukibohnen (alternativ TK-Erbsen)
  • 1-2 Karotten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Dill
  • Saft einer halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

Adzukibohnen in Wasser weich kochen (ca 10-15min, müssen zuvor nicht eingeweicht werden).
In der Zwischenzeit Karotten waschen, schälen und grob raspeln, Lachs in sehr kleine Stücke schneiden, Zitrone auspressen.
Die fertigen Bohnen mit kaltem Wasser gut abspülen und abtropfen lassen. Anschließend alle Zutaten zusammenrühren und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft abschmecken.

Wer es lieber cremiger mag, kann auch allle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer fein pürrieren.

Spargel-Hot-Dog

Zutaten pro Hot Dog

  • 1-2 Stangen weißer oder grüner Spargel
  • 1 Salatblatt pro Spargel
  • 1 Scheibe Schinken pro Spargel
  • 2 EL Creme fraiche
  • 4-5 Blätter frischer Basilikum
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Stück Gebäck, zB Kornspitz, Laugen- oder Salzstangerl
  • Ketchup

Spargel waschen und schälen (weiß) und in wenig Wasser bissfest dünsten.

Die Basilikumblätter hacken und mit der Creme fraiche, Salz und Pfeffer vermischen.

Gebäckstück halbieren, so dass die beiden Hälften noch zusammenhalten und mit der Basilikumcreme fraiche bestreichen.

Ein Salatblatt auf den Schinken legen und den Spargel damit einrollen.

Jetzt die Spargelrolle ins Brot legen und wie bei einem Hot Dog zick-zack mit Ketchup dekorieren.

Fertig

Stockbrot

Zutaten für 4 Personen (8Stk.)

  • 240 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Weinsteinbackpulver (oder normales BP)
  • 4 EL (ca. 30g) geschmolzene Butter
  • 150 ml Milch (oder Wasser)

Alle Zutaten in dieser Reihenfolge zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig soll fest und nicht mehr klebrig sein. Den Teig mit Öl bestreichen und in Frischhaltefolie wickeln.

Für die pikante Variante können Kräuter und Kümmel in den Teig gemischt werden, evtl. etwas mehr Salz und Pfeffer.

Für die süße Variante: in einem extra Behälter ca. 50g braunen Zucker mit Zimt vermischen. Das fertige Brot noch warm in der Zucker-Zimt-Mischung welzen.

Natürlich können auch Speckwürfel, getrocknete Tomatenstücke, Nüsse, Rosinen usw. in den Teig gemischt werden!

Brot Grillen

Den Teig in kleine Stücke teilen und mit den Händen zu langen Rollen formen. Die Teigrolle um einen Stock rollen und über der Glut im Lagerfeuer unter ständigem Drehen knusprig grillen.

Den Stock vorher evtl. von der Rinde befreien.

Tipps zum Lagerfeuer findest du hier.

Oster-Spieße

Zutaten für 4 Portionen (12 Spieße): 

  • 7 Eier
  • 1 Avokado
  • 1 EL frisch gehackter Kräuter nach Wahl
  • 6 Blätter Kopfsalat
  • 6 dünne Scheiben Roastbiff (als Alternative kann auch Bacon verwendet werden)
  • 200 g Käse am Stück, z. B. Emmentaler, Gauda
  • 3 Scheiben Sauerteigbrot oder Vollkornbrot
  • Butter zum braten
  • Salz, Pfeffer
  • 12 Spieße und 12 kleine Deko-Kücken

Zubereitung

1. hartgekochte Eier
3 Eier in kochendes Wasser geben und ca 8-10min kochen, anschließend herausnehmen und mit kaltem Wasser abschrecken, schälen und vierteln 

2. Omelette
Die restlichen Eier verquirlen, salzen, pfeffern und mit den Kräutern mischen.

In einer flachen Pfanne die Butter schmelzen und die Eier hineinleeren. Mit einem flachen Holzkochlöffel leicht verrühren und das stockende Omelette immer wieder leicht vom Pfannenboden lösen. Bei leichter Hitze und geschlossenem Deckel das Omelett ein paar Minuten garen lassen bis das gesamte Ei gestockt ist. Anschließend das Omelette umdrehen, evtl. halbieren, dann ist es leichter zu wenden. Das fertige Omelette aus der Pfanne nehmen und in 12 gleichgroße Teile schneiden. 

3. Avokado halbieren
schälen und in 12 ca. gleichgroße Stücke teilen. Käse in 12 Würfel schneiden. Salat waschen und in Streifen schneiden. Roastbiff scheiben halbieren. Brot evtl. entrinden und vierteln. 

4. Spieße zusammensetzen
Brot - Salat - Omelette - Avokado - Salat - Käse - Ei. Mit dem Kücken dekorieren.

Ayurvedischer Getreidebrei

In der traditionellen chinesischen Medizin oder in der ayurvedischen Ernährungslehre wird schon morgens eine warme Mahlzeit empfohlen, um das nach dem Schlafen noch träge Verdaungssystem sanft in Schwung zu bringen.  Besonders morgens braucht unser Verdauungsystem Wärme - Nahrung, die schon angenehm temperiert ist, muss der Körper nicht erst mühsam erwärmen. 

Gerade bei Kindern und Leuten mit einem sensiblen Verdauungsystem kann Getreide, das als warmer Brei zubereitet ist, viel besser verwertet werden als das klassische Käse- oder Marmeldebrot. Außerdem können wir so unserem Körper einen nährstoffreicheren Start in den Tag verschaffen. Durch einen Mix aus Getreide, Nüssen, Obst und Gewürzen, wird der Körper mit wichtigem Eiweiß, Fett, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Das ist sättigend und wirkt sich positiv auf den Blutzucker aus, dies kann Energischwankungen schon am Vormittag entgegenwirken. 

Zubereitung für 2-3 Portionen

  • 2 Eier 
  • 1/4l Kokosmilch (1 Dose) oder halb Sahne und halb Wasser vermischen
  • 1 Banane 
  • 2 EL Mandelmus (oder Erdnussmus) 
  • ca. 100g gehackte Nüsse (Walnüsse, Pekannüsse o.ä.) 
  • ca. 100g Hafer- oder Hirseflocken 
  • Zimt, Vanillepulver, Kardamom 
  • 1 Apfel oder Obst/Beeren der Saison 
  • Prise Salz 
  • evtl. Honig 

Die Eier mit der Flüssigkeit verquirlen, die Banane zerdrücken und alles mit den restlichen Zutaten gut verrühren. Langsam erhitzen, aber nicht kochen (sonst flockt/gerinnt das Eiweiß), das Getreide soll quellen. Bei Bedarf noch mehr Flüssigkeit/Wasser verwenden. Gut umrühren, mit Apfelspalten oder Beeren dekorieren, nach Bedarf etwas Honig darüber tröpfeln und heiß servieren! 

! Am Besten verwendet man Haferflocken, die schon vorgekocht sind. Bei "rohem" Getreide, das Getreide erst über Nacht einweichen. Wird ganze Hirse verwendet, die Hirse erst 5-10min in Wasser kochen und dann die restlichen Zutaten unterrühren.

Brokkoli-Muffins

  • 4 große Eier
  • 2 EL Joghurt 3,5% oder 4 EL Cottagecheese
  • 2 gestrichene EL Vollkorn-Dinkel-Mehl
  • 2 gehäufte EL gemahlene Mandeln
  • 1/2 TL Backpulver
  • Unraffiniertes Salz
  • Pfeffer
  • 1 Brokkoli
  • ca. 1 handvoll Speck- oder Schinkenwürfel

Alternative zum Mehl, dh für die glutenfreie Variante: verwende Kokos- oder Kichererbsenmehl 

Den Brokkoli in kleine Rosen teilen und in wenig Wasser, mit Deckel leicht kochen, bis der Strunk etwas weicher ist (3-4min).

Für den Teig alle Zutaten in obiger Reihenfolge mixen. Die Speck- bzw. Schinkenwürfel unterheben.
Verwenden Sie ein Muffinblech oder Muffinförmchen. In diese nun 1-2 TL Teig hineingeben, 1 Brokkolirose darauf setzen und mit dem restlichen Teig befüllen.

Bei 180°C ca. 20-25 Minuten backen.
Warm servieren oder kalt als Snack verwenden.


Süßkartoffel-Pürree

 

Zutaten für 4-6 Portionen

 
  • 1kg Süßkartoffeln
  • 30-40g Butter oder Kokosfett 
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 TL Kurkuma (Gelbwurz)
  • 1 Stück Ingwer
  • Salz, Pfeffer

Die Süßkartoffeln werden gewaschen, geschält und in etwa gleichgroße Stücke geschnitten.

Anschließend in einem breiten Topf mit Wasser bedeckt und bei geschlossenem Deckel ca. 15min weichgaren.Die Süßkartoffeln mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerdrücken, Butter oder Kokosfett unterrühren. Den Ingwer mit einer feinen Reibe hineinreiben und mit den restlichen Gewürzen abschmecken.

Schmeckt auch kalt sehr gut als Brotaufstrich!


Fitness-Käse

  • 200g Hüttenkäse (Cottegecheese)
  • 3-4 mittelgroße Karotten, geschält und gerieben
  • 1/4 Selerie, gerieben (je nach Saison auch Kohlrabi oder Radieschen ua)
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 40g Sauerrahm
  • 2EL Senf mild
  • 2EL Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

Alle Zutaten vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Passt sehr gut zu den Sesamlaibchen untenstehend, Knäcke- und Pumpernickelbrot oder auch zu grünem Salat.

Kann mit Roastbeef oder Räucherlachs verfeinert werden.


Zwetschken-Birnen-Spieß

  • 2-3 Zwetschken
  • 1 kleine Birne
  • Zimt
  • Zahnstocher oder Holzspieße

Die Zwetschken entkernen und vierteln, die Birne entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Obststücke in einer Schüssel mit dem Zimt vermischen und abwechselnd auf die Spieße stecken.


Sesamlaibchen

  • 400g Kartoffeln geschält, gekocht
  • 100g Gemüsestreifen (Karotten, Sellerie, Lauch)
  • 2 EL Petersilie oder Schnittlauch gehackt
  • 1 Ei
  • 50g Sesam
  • Salz, Pfeffer
  • Öl (am Besten Butter, Butterschmalz oder Kokosöl zum anbraten)
 
Kartoffeln zerdrücken und mit den restlichen Zutaten (vom Sesam nur ungefähr die Hälfte verwenden) vermischen.
Laibchen formen und in dem restlichen Sesam wälzen.
In einer Pfanne bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten knusprig braten.

Erbsenaufstrich

  • 2-3 Frühlingszwiebel
  • 500 g Erbsen (aus der Dose)
  • ca. 1 TL Paprikapulver
  • ca. 1 TL Kümmel (gemahlen)
  • ca. 1 TL Kurkuma (Gelbwurz) 
  • ca. 1TL Koriander (gemahlen)
  • Salz, Pfeffer
  • Apfelessig
  • Olivenöl

Die Zwiebel kleinschneiden und in einem Topf mit den Gewürzen in Olivenöl bei geringer Hitze dünsten, mit einem Schuss Essig ablöschen und die Erbsen dazugeben. Alles pürieren und nochmals abschmecken und evtl. nachwürzen. Damit der Aufstrich cremiger wird, kann nochmals etwas Olivenöl eingerührt werden.

Der Erbsenaufstrich schmeckt besonders auf frischem Schwarz- oder Vollkornbrot.


Rohnensalat mit Feta-Käse

  • 2 mittelgrosse Rohnen (rote Rüben)
  • 1 kleiner Bund Frühlingszwiebel
  • 1 Packung Feta-Käse
  • Sonnenblumenkerne
  • Olivenöl
  • Balsamicoessig
  • 1 EL Honig
  • Salz, Pfeffer 

Zubereitung

Die Rohnen schälen und in kleine Stücke schneiden, in wenig Wasser ca. 20-30 min weichdünsten. (Der restliche Saft kann nach Belieben zum Dressing gemischt werden, bzw. aufbewahrt werden und zB als Sauce weiterverarbeitet werden).

Inzwischen die Zwiebel und den Feta-Käse klein würfelig schneiden.

Für das Dressing Essig, Olivenöl, Honig, Salz, Pfeffer und Sonnenblumenkerne mit dem Feta und den Zwiebeln mischen und 5-10min ziehen lassen. Anschliessend die noch warmen weichgedünsteten Rohnen untermischen.


Blaukraut

  • 1 Kopf Rotkohl
  • 1 EL Butter oder Kokosfett
  • Mehl
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1 mittelgrosser Apfel
  • 1 Zimtstange
  • 3-4 Nelken
  • 4-5 Wacholderbeeren
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 250ml Wasser oder Gemüsebrühe
  • 1 Schuss Rotwein
  • 1 Schuss Essig oder Zitronensaft
  • Salz 

Zubereitung

1. Rotkohl putzen, vierteln und den Strunk herausschneiden, dann quer in feine Streifen schneiden. Zwiebeln fein würfeln. Apfel schälen und reiben.

2. Butter erhitzen, Zwiebeln mit Zucker darin glasig dünsten, mit Mehl stäuben und Rotkohl zugeben, 5 Min mitdünsten. Mit Wein und Essig bzw. Zitronensaft ablöschen, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Zimtstange, Nelken, geriebenen Apfel und Gemüsebrühe zugeben, zugedeckt 20-30 Min. garen.

3. Mit Salz abschmecken. 

Passt hervorragend zu Fleischgerichten, zB Fleischlaibchen, mit Kartoffelpürre oder mit Kürbisgemüse.


Kürbissnack

  • 1 Hokkaidokürbis
  • 1 Packung Feta
  • Salz, Pfeffer
  • 2-3 frische Rosmarinzweige 

Zubereitung

Backofen auf 180°C vorheizen.

Kürbis waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Den Kürbis (ungeschält) erst in Spalten, dann in Würfel schneiden und auf einem Blech mit Backpapier verteilen.

Den Fetakäse ebenfalls würfeln und zu dem Kürbis geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Rosmarienzweige darüber legen.

Ca. 10min im Backofen weich (je nach Belieben) garen.

Als Jause die Kürbis-Feta-Würfel in eine Plastikdose geben und einen Zahnstocher oder kleine Gabel zum Essen dazugeben.


Zwetschken-Kompott 

  • 1 kg Zwetschken
  • 100 ml Wasser
  • 50-100g Rohrohrzucker
  • 1 TL Zimt oder 2 Zimtstangen 
  • 1 Prise Kardamom
  • evtl. 1 Prise Vanille
  • evtl. 1 Schuss Rum
  • Einmachgläser/Schraubverschlussgläser 

Vorbereitung der Gläser:

Gläser und Decker gründlich mit heißem Wasser spülen und 10min bei 180°C im Backofen sterilisieren.

Zubereitung

Die Zwetschken gründlich mit warmem Wasser waschen, entkernen und vierteln. Evtl. faule Stellen entfernen.

Die Zwetschken werden mit dem Wasser und Zucker (Menge je nach Eigensüße der Zwetschken) in einem großen Topf aufgekocht und 10 - 15 min weichgekocht. Während dem Köcheln Deckel darauf und immer wieder umrühren. Anschließend mit den Gewürzen, Zucker und evtl. Rum abschmecken.

Das Kompott kann nun warm zB zu Hafer-, Grieß-, Hirsebrei oder Kaiserschmarrn oder einfach als Dessert oder kleine Zwischenmahlzeit gegessen werden.

Aufbewahrung:

Das heiße Kompott in die gereinigten/sterilisierten Gläser abfüllen. Darauf achten, dass der Rand sauber bleibt und nur bis 2-3cm unter den Rand füllen. Gut verschließen und für 5min auf den Deckel stellen. So ist das Kompott im Kühlschrank 1-2 Wochen haltbar.

Um die Haltbarkeit zu verlängern werden die verschlossenen Gläser zusätzlich in einen großen Topf mit kochendem Wasser gestellt und mehrere Minuten darin gekocht. So ist das Kompott mehrere Wochen bis Monate haltbar.

Kühl und dunkel lagern. 

Die Zwetschken können beliebig durch Äpfel, Birnen oder Weintrauben (kernlos), aber auch rote Rüben ersetzt werden.

Zur Herstellung von Mus, zB Apfelmus wird das fertige Kompott püriert und dann erst in Gläser gefüllt.


Lasagne mal anders ...

(4 Portionen)

  • 40 g Butter
  • 40 g Mehl (Weizen- oder Dinkelvollkornmehl)
  • 1/2 L Milch (bei Milch- oder Laktoseunverträglichkeit kann auch sehr gut Soja- oder Reismilch verwendet werden)
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 Prise Majoran
  • 1 Brokkoli
  • 1 Zwiebel
  • 400 g frische Eierschwammerl und/oder andere frische Waldpilze
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 14-16 Lasagneblätter
  • 100 g frisch geriebener Bergkäse 
  • 40 g Pinienkerne 

Zubereitung

Zwiebel hacken, Gemüse waschen und in kleine Stücke schneiden.

Bechamelsauce: Butter in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel darin kurz dünsten, anschließend mit Mehl stäuben und ständig rühren bis ein dicker Brei entsteht. Mit der Milch ablöschen und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
Den kleingeschnittenen Brokkoli dazu geben und 5-10min weiter köcheln, immer wieder umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Majoran würzen. Die Bechamelsauce vom Herd nehmen und pürrieren.

Den Backofen auf 200°C vorheitzen.

Nun werden alle Zutaten in eine Auflaufform geschichtet:

Auflaufform mit Lasagneblätter auslegen und mit Bechamelsauce bestreichen, die Hälfte der Pilze und Petersilie darüber streuen. Dann wieder eine Schicht Lasagneblätter, mit Bechamelsauce bestreichen, Pilze und Petersilie darauf. Zum Abschluss noch eine Schicht Lasagneblätter und Bechamelsauce und mit dem Käse und Pinienkernen bestreuen.

Die Lasagne nun bei mittlerer Schiene 20-30min goldgelb backen und vor dem Servieren kurz ruhen lassen.

Mit Salat servieren!


Sommerliches Ofengemüse

  • 400 - 500 g verschiedene Gemüsesorten je nach Saison - besonders geeignet sind härteres Gemüse oder Obst, wie: Karotten, Sellerie, Petersilwurzel, Kohlrabi, Paprika, Fenchel, Kartoffel, Zwiebel, Lauch, aber auch Zucchini, Pilze oder Tomaten, sowie Äpfel
  • 1 kleiner Bund frische Kräuter, wie Rosmarin, Basilikum oder Petersilie
  • Salz, Pfeffer, evtl. Paprikapulver
  • 2-3 Scheiben einer unbehandelte Zitrone, 3-4 Scheiben Ingwer

Zubereitung

Das Gemüse wie oben beschrieben waschen und in ca. 5cm lange, fingerdicke Stifte oder daumendicke Scheiben schneiden. Pilze und Tomaten je nach Größe im Ganzen oder halbieren. In eine Auflaufform geben und die Kräuter im Ganzen darüber streuen und würzen. In den vorgeheizten Backofen auf mittlere Schiene stellen, ca. 200°C und je nach Größe bzw. Gemüseart 15-20min garen lassen.

Anschließend mit gutem biologischem Olivenöl beträufeln und servieren.

Am Grill: Gemüse und Gewürze/Kräuter portionsweise in Alufolie verpacken, es empfiehlt sich ein verschließbarer/abdeckbarer Griller


 

Bulgur-Schmarrn & Rhabarberkompott

Zubereitung Kompott

500g Rhabarber putzen, waschen und in ca. 2cm große Stücke schneiden (frischer, junger Rhabarber muss nicht geschält werden). Mit 6 EL Rohrohrzucker und 100ml Wasser in einem Topf aufkochen und zugedeckt bei geringer Hitze 5min dünsten. Mit Vanillepulver oder Zimt würzen. Abkühlen lassen.

Zubereitung Bulgur-Schmarrn 

Zutaten für 4 Portionen

  • 100 ml Milch
  • 150 ml Wasser
  • 75 g Bulgur
  • 1 Prise Vanille
  • 6 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Dinkelmehl
  • 3 Eier
  • Salz
  • Kokosfett oder Butterschmalz zum Backen

Zubereitung

  • Milch und Wasser gemeinsam aufkochen und langsam den Bulgur einrühren, ca. 5min unter ständigem Rühren kochen lassen und anschließend bei geringer Hitze und geschlossenem Deckel 10min garen lassen. Abkühlen lassen.
  • Eier trennen, Eiklar und Zucker (nach und nach zugeben) zu Schnee schlagen, Dotter und Mehl mit dem Bulgur vermischen. Danach den Eischnee langsam unterheben.
  • Fett bzw. Schmalz in einer mittelgroßen Pfanne erhitzen und die Masse in das heiße Fett geben und zugedeckt ca. 2min braten. Den Palatschinken in 4 Teile teilen und wenden, nochmals ca. 2min braten. Anschließend den Schmarrn noch 5-10min im vorgeheizten Backrohr (200°C) weiterbacken.
  • In kleine Stücke teilen und mit etwas Staubzucker bestreuen. Mit Rhabarberkompott servieren.

Bunter Frühlingssalat

Zutaten für 4-6 Personen

  • 200g rote Linsen
  • 1 Bund Radieschen
  • 4 Hände voll Rucola oder Vogerlsalat
  • 4 Stangen Sellerie
  • 500g grüner Spargel
  • 2 Karotten
  • 250g Erdbeeren
  • 1 Bund Schnittlauch und/oder Kresse
  • Sesam
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl, Apfelessig

Zubereitung

  • Die Linsen waschen und mit der doppelten Menge Wasser bei mittlerer Hitze, ca. 10min weichkochen. Bei Bedarf etwas Wasser nachgeben.
  • Das Gemüse waschen!
  • Den Spargel in ca. 5cm lange Stücke schneiden, dabei die Enden abschneiden und entfernen, 5-10min in Salzwasser bissfest köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Karotten schälen und raspeln, Radieschen, Sellerie und Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und alles gemeinsam mit dem Salat in eine große Schüssel geben.
  • Die Kräuter klein hacken.
  • Spargel und Linsen abseihen und zum restlichen Gemüse geben.
  • Marinade aus Essig, Öl, Sesam, Salz und Pfeffer nach Belieben zubereiten und gut mit dem Salat vermischen.
  • Abschließend den Salat mit den Kräutern bestreuen.

Spinatomelette

Zutaten

300 g Dinkelmehl
300 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskat, nach Belieben Knoblauch, frisch gepresst oder feingehackt
3 Eier
500 g frischen Spinat
Butterschmalz oder Butter zum Backen
200 g Feta-Käse

Zubereitung

Mehl, Milch und Gewürze verquirlen und ca. 5 min. quellen lassen. Eier zugeben und zu einem glatten, zähflüssigen Teig verrühren.

Den Spinat in Streifen schneiden und in den Teig mischen.

Den Feta kleinwürfelig schneiden oder einfach zerbröseln.

Nacheinander die Pfannkuchen in heißem Fett backen, dabei nach dem Wenden jeweils etwa 1/6 vom Feta draufstreuen und fertig braten.

Teig reicht für ca. 6 Stück, je nach Pfannengröße.

Die Spinatomeletten schmecken mit Kräutertip und passend im Frühling mit frischen Radiesschen. Kindgerecht kann man die Omeletten in Dreiecke schneiden, schmecken warm und kalt auch zur Jause.


Pikant-süße Hähnchenkeulen aus dem Ofen

Zutaten für 12 kl. Keulen

  • 12 Hähnchenunterschenkel (frisch, besonders bei Hühnerfleisch ist es wichtig auf die Qualität zu achten!)
  • Salz, Pfeffer
  • 1-2 TL Edelsüßes Paprikapulver
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2-3 EL Honig
  • 1 TL Thymian
  • evtl. etwas Chilipulver

Zubereitung

  • Als erstes den Backofen auf 180°C (O-U-Hitze) vorheizen.
  • Die Keulen mit warmen Wasser waschen und abtropfen. 
  • Eine Bratenform mit Kokosfett oder Butter (-schmalz) einfetten.
  • Die Knoblauchzehe fein reiben und alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und die Keulen mit einem Pinsel rundherum damit bestreichen und in die Form legen.
  • Anschließend die Hänchenkeulen auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten knusprig backen.

Die Hähnchenkeulen schmecken kalt genauso gut wie warm, zum Beispiel zur Jause!


Kräuter-Rührei-Sandwich

Zutaten

  • 4 Eier aus biologischer Landwirtschaft
  • 4 EL Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL frisch gehackte Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Kresse...)
  • Butter
  • 8 Scheiben Brot (zB Roggen-Sauerteig-Brot)
  • 4 Salatblätter

Zubereitung

Die Eier in einer kleinen Schüssel mit Sahne, Salz und Pfeffer und Kräutern verquirlen. 1-2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen und die Eimasse in die heisse Pfanne geben. Die Masse bei mittlerer Hitze stocken lassen und mit einem Holzschaber in 4 Teile teilen. Nach ca. 1,5 Minuten die einzelnen Rühreier wenden und nochmals ca. 1 Minute braten. Anschliessend die Pfanne vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit 4 Brotscheiben mit Butter bestreichen und mit den Salatblättern belegen. Dann noch das ausgekühlte Rührei auf die Brote legen und die 2. Brotscheibe darüber. In Frischhaltefolie wickeln und fertig ist die Jause! 


Bunte Lebkuchen

Nehmen Sie sich für das Backen genügend Zeit, Kinder wollen gerne vieles selber machen.Vor dem gemeinsamen Backen, sollten Sie alles gut vorbereiten und genügend Platz schaffen. Bei kleineren Kindern empfiehlt es sich, den Teig vorzubereiten und das Ausrollen und Austechen der Kekse den Kindern zu überlassen. Bei den Größeren (ca. ab 6 Jahre) kann man allerdings das gemeinsame Backen nützen, um Kinder mit der Küche und den verschiedenen Lebensmitteln vertraut zu machen. So kann man beispielsweise das Bewusstsein für Zucker schärfen oder die Unterschiede zwischen normalem Weißmehl und Vollkornmehl bzw. der verschiedenen Getreidearten erklären.

für ca. 100 Stück

  • 1 kg Roggenmehl
  • 560 g (Bio-Rohr) Staubzucker
  • 7 Eier
  • 280 g Honig
  • 3 1/2 TL Natron
  • 2 Pkg. Lebkuchengewürz
  • geschälte Mandeln zum Belegen

Für die Glasur

  • 100 g Staubzucker
  • Kirschsaft oder Rote Rübensaft (rote Glasur)
  • oder Zitronensaft (weiß bis gelbliche Glasur)

Teigzubereitung:

  • Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermengen (Zucker und Mehl sieben).
  • Nach und nach die Eier und den Honig beimischen. Den Teig mit einem Holzkochlöffel gut abschlagen und anschliessend mit den Händen gut durchkneten bis ein zäher, gleichmäßiger Teig entsteht (Achtung: sehr klebrig, aber spaßig für Kinder. Es hilft, die Hände vorher kurz nass machen). Den Teig in eine Folie wickeln und ca. 1-2 Stunden ins Tiefkühlfach legen.
  • Anschliessend den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen. Hier kann man den Kindern ein eigenes Teigstück zum Bearbeiten geben.
  • Mit verschiedene Keksformen ausstechen und auf ein Blech mit Backpapier legen und mit Ei bestreichen.
  • Ein Teil der Lebkuchen kann jetzt mit den Mandeln verziert werden!
  • Die Lebkuchen im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 10 min backen.

Glasur:

  • Sieben Sie den Staubzucker in eine Schüssel und erwärmen sie die Flüssigkeit.
  • Löffelweise die warme Flüssigkeit in den Zucker mit einem Schneebesen einrühren. Gut rühren, damit keine Klumpen entstehen. Geben Sie nur so viel Flüssigkeit dazu, dass eine zähflüssige Glasur entsteht, wird die Glasur zu dünn, nochmal etwas Zucker einrühren.
  • Jetzt können die abgekühlten Lebkuchen (ohne Mandeln) mit einem Löffel oder einem Pinsel glaciert werden. An einem kühlen Ort trocknen lassen.
  • Die Lebkuchen in Dosen aufbewahren.
  • Viel Spaß macht es den Kindern auch, wenn sie die Lebkuchen mit Zuckerschrift verzieren können. Achten Sie dabei darauf, dass Sie Zuckerschrift ohne künstliche Farbstoffe kaufen.

Schnelle Müslikekse

Zutaten für ca. 50 Stück

  • 115 g weiche Butter
  • 80 g Rohrohrzucker
  • 1 EL Honig oder Ahornsirup
  • 1 Prise Vanille
  • 2 Eier
  • 250 g kernige Haferflocken
  • 50 g gehackte Hasel- oder Walnüsse
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver
  • 2 EL Vollkorn- oder Dinkelmehl
  • 4 EL Milch

Butter, Zucker, Honig und Vanille mit dem Mixer cremig rühren. Die Eier dazu geben und schaumig mixen.

Haferflocken, Backpulver, Nüsse, Mehl und Milch unter den Teig mischen. Den Teig ca. 30 min ruhen lassen. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Mit einem kleinen Löffel kleine Häufchen Teig auf das Backblech setzen.

Die Kekse auf mittlerer Schiene 15 bis 20 min goldbraun backen.


Apfelbrot

... ist zwar etwas aufwendiger in der Zubereitung, dafür ist es etwas ganz Besonderes und trocknet durch das saftige Obst nicht so schnell aus.

Als schneller Energielieferant für Zwischendurch!

Zutaten

  • 1,5 kg heimische Äpfel
  • 500 g Dörrzwetschken oder Feigen
  • 300 g Rosinen
  • 200 g Nüsse (Walnüsse, geschälte Mandeln, Haselnüsse...)
  • 150 g Honig
  • 1 EL Zimtpulver
  • 1 EL Nelkenpulver
  • 1 EL Pimentpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Kakaopulver
  • 3 EL Rum
  • Saft einer Zitrone (unbehandelt)
  • 300 g Dinkelmehl
  • 300 g Buchweizenmehl
  • 2 EL Weinsteinbackpulver

Zubereitung

Äpfel waschen, entkernen und grob raspeln. Trockenfrüchte und Nüsse grob hacken mit den geriebenen Äpfeln, Honig, Zitronensaft, Gewürzen und Rum vermischen. Die Masse über Nacht im Kühlschrank oder in einem kühlen Raum rasten lassen.

Am nächsten Tag das Backrohr auf 170°C vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit der vorbereiteten Fruchtmasse zu einem glatten Teig verkneten. (Falls der Teig sehr klebrig ist, noch etwas Mehl hinzugeben)

Den Teig in 2 Teile teilen und 2 kleine Brote formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und 70 - 90 min backen.

Klopfprobe: mit den Fingern auf die Unterseite des Brotes klopfen - klingt es hohl, ist das Brot fertig!


Apfelprot-Smiley's

... sehen nicht nur toll aus, sie schmecken auch hervorragend zur Jause und lassen sich schnell zubereiten.

Zutaten für 4 Brote

  • 1 roter Apfel (ungeschält)
  • 100 g Topfen
  • 1 Scheibe Sellerie
  • 1 Karotte
  • Salz, Pfeffer
  • 8 dünne Scheiben Vollkornbrot

Zubereitung

  • Apfel, Karotte und Sellerie grob raspeln und mit dem Topfen, Salz und Pfeffer verrühren.
  • 4 Scheiben Brot damit bestreichen
  • Bei den restlichen 4 Scheiben Brot jeweils mit einem kleinen Messer oder einem Apfelentkerner 2 Augen und einen Lachmund ausstechen.
Werden die Brote gleich gegessen, kann man natürlich auch mit einer Apfelspalte und zB 2 Rosinen oder 2 Walnüssen das Brot mit einem Smiley verzieren. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Power-Wrap

Zutaten für 4-6 Wraps

  • 120 g Dinkelvollkornmehl (alternativ: Weizenvollkornmehl)
  • 200 ml Milch
  • 2 Eier
  • Salz

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, etwas Butter oder Kokosöl in einer flachen Pfanne erhitzen und den Teig dünn eingießen. Auf beiden Seiten goldgelb backen. Die fertigen Omeletten/Wraps auf einem Teller abkühlen lassen.

Für die Füllung

  • 1 Becher Creme fraiche
  • 1 Bund frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Kresse ...)
  • 1 - 2 Karotten (in kleine Stifte schneiden)
  • 4 - 6 große Salatblätter
  • 4 - 6 große Scheiben Schinken (zB Bauernschinken)
  • Salz, Pfeffer

Die abgekühlten Wraps mit Creme fraiche bestreichen, mit den Kräutern bestreuen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit den Salatblättern, Karotten und Schinken belegen. Den Wrap an einer Seite einschlagen und einrollen, so dass ein Ende geschlossen ist. Mit Alufolie einwickeln - fertig! So lassen sich die Wraps hervorragend am Vortag zubereiten.

Natürlich kann der Wrap beliebig gefüllt werden, etwa mit Thunfisch und Zwiebeln, Hackfleisch und Gemüse, mit Spargel oder auch süss, etwa mit selbstgemachter Marmelade.


 Topfen-Grieß-Creme

Als erfrischender Snack an heißen Tagen, eignet sich diese köstliche Creme sowohl für die Schule, als auch als Dessert oder als Nachmittagssnack. Durch den hohen Eiweißanteil verleiht sie Energie und sättigt anhaltend.

Rezept

  • 250 g Topfen
  • 200 g Naturjoghurt gerührt
  • 100ml Wasser
  • 10 g Dinkelgrieß
  • Honig oder selbstgemachter Hollersirup (siehe KW 24)
  • 1/2 Zitrone 
  • Bourbon-Vanille
  • Erdbeeren oder Himbeeren (bzw. Obst der Saison)
Grieß in einem Topf leicht anrösten und mit Wasser aufgießen, gut rühren und von der Herdplatte nehmen, ausquellen lassen und evtl. in einem kalten Wasserbad abkühlen. Topfen, Joghurt, Honig (oder Sirup) nach Bedarf, Vanille und den Saft einer halben Zitrone verrühren. Früchte kleinschneiden oder pürieren. Topfencreme mit dem abgekühlten Grießbrei verrühren und die Früchte unterheben. Evtl. mit Zitronensaft und Honig abschmecken sollte die Creme zufest werden, kann man noch etwas Joghurt oder Sahne dazugeben.

Sesam-Waffeln

Sesam ist ein hervorragender Kalziumlieferant. Der Kalziumgehalt pro 100 g übertrifft den der Vollmilch um ca. das Sechsfache. So ist Kalzium zB wichtig für den Aufbau von Knochen und Zähnen, die Blutgerinnung und Herztätigkeit, sowie für die Steuerung von Muskeln und Nerven. Kalzium festigt den Zahnschmelz und wirkt der Entstehung von Osteoporose entgegen.

Rezept

  • 200 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter, flüssig
  • 80 g Sesam
  • 1/4 l Milch
  • 2 Eier
  • 2 EL Honig
  • 1 Prise Salz 
  • (Waffeleisen) 

Alle Zutaten kurz verrühren und 10 min quellen lassen (zugedeckt stehen lassen). Waffeleisen erhitzen und mit etwas extra Butter beölen. Jeweils einen kleinen Schöpfer Teig auf das Waffeleisen geben und goldgelb backen. Die Waffeln können mit Obstspalten belegt werden oder mit etwas Sauerrahm und Marmelade serviert werden.

"Sesam öffne dich"

"Sesam" heißt im arabischem "Sesamum" und ist eine orientalische Pflanze. Da die Fruchtkapsel sich erst öffnen muss, um an den begehrten Samen zu kommen, geht man in der Märchenforschung davon aus, dass das Sprichwort aus Ali Baba und den 40 Räubern daher stammt. Sesam ist sehr beliebt in der orientalischen Küche, und man muss den richtigen Zeitpunkt der Ernte abwarten - wartet man zulange, ist meist schon ein grosser Teil des Samens herausgefallen oder vom Wind fortgeweht.


 Kartoffelpuffer zur Jause

  • 600 g mehlige Kartoffel
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 Eier
  • 2-3 EL Vollkornehl
  • Butterschmalz (oder Butter) 

Zubereitung

Kartoffel schälen, reiben und evtl. in einem Tuch ausdrücken. Eier und Gewürze untermischen und das Mehl zugeben bis die Masse bindet.

In einer Pfanne das Butterschmalz heiß werden lassen und mit einem Löffel die Kartoffelmasse als kleine Häufchen ins heiße Öl geben und flachdrücken, beidseitig goldbraun backen.

Die fertigen Kartoffelpuffer auf Küchenpapier legen und abkühlen lassen - fertig! 

Zur Verfeinerung

100-150 g fein geriebene Karotten, Zucchini oder Porree in den Teig mischen. 

Schnittlauchsauce

  • 150 g Sauerrahm
  • 100 g Creme fraiche oder Topfen
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüss
  • 1 Bund Schnittlauch fein geschnitten

alle Zutaten vermischen 

Die Kartoffelpuffer schmecken auch hervorragend mit Apfelmus!


Turbo-Apfel-Hafer-Brei

(für 3-4 Portionen)

  • 250 g Haferflocken (Bioqualität)
  • 1-2 (süße) Äpfel
  • 100 g Nüsse (zB Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse, Paranüsse - evtl. gerieben)
  • 1 TL Sesam
  • 100 g Topfen

Die Haferflocken mit kochendem Wasser übergießen und 5-10 min ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Äpfel (evtl. schälen) entkernen und reiben, Nüsse und Sesam kleinhacken.

Nüsse, Sesam, geriebene Äpfel mit Topfen und Haferflocken vermischen - fertig!


Quinoa-Laibchen

Zutaten

  • 100 g Quinoa
  • 1 Ei
  • Gewürze nach Belieben

Als süße Variante: mit Zimt, Vanille oder Kakao (ungesüßt) und etwas Vollrohrzucker

Als pikante Variante: mit Curry oder Paprikapulver, Salz und Pfeffer

Besonders anschaulich werden die Laibchen, wenn man etwas Curcuma (Gelbwurz) dazu gibt, so werden die Laibchen schön gelb!

Vorbereitung (evtl. am Vortag)

Quinoa im heißen Topf kurz anrösten mit doppelter Menge Wasser aufkochen und ca. 15 min ausquellen lassen.

Zubereitung 

Ausgekühlten Quinoa mit dem Ei vermischen und würzen. Laibchen formen und in Butter in der Pfanne beidseitig goldbraun backen.


Besonders gut schmecken die Laibchen mit Nüssen zum Knabbern!


Karotten-Kuchen

Zutaten

  • 4 Eier
  • 100 g Vollrohrzucker
  • 250 g fein geraspelte Karotten (ca. 4 mittelgroße Karotten)
  • 250 g gemahlene Nüsse (Haselnüsse, Mandeln oder Walnüsse, evtl. gemischt)
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 TL Weinstein-Backpulver
  • Zimt, Nelkenpulver

Eier trennen, Eigelb und Zucker schaumig rühren. Dann nacheinander die Karotten, Nüsse, Mehl und Backpulver unterrühren. Zuletzt das steifgeschlagene Eiweiß unterziehen.

In einer Springform bei 175 °C ca. 35 Min. backen.


Hirselaibchen

Zutaten

  • 2 Tassen gekochte Hirse (Goldhirse)
  • 3 EL Weizenvollkornmehl
  • 2 Eier
  • 2 geriebene Karotten
  • 2-3 große Champignons
  • 1 Zwiebel
  • Pfeffer, Salz
  • frische Kräuter (zB Schnittlauch, Petersilie, Oregano, Liebstöcklkraut ...)
  • evtl. etwas geriebene Zitronenschale
  • Paprikapulver

Vorbereitung

Hirse mit 4 Tassen Wasser oder Gemüsebrühe zum kochen bringen, ca 10 - 15 min köcheln lassen, bis das Wasser verdunstet ist und anschließend vom Herd nehmen und weitere 10 min ausquellen lassen.

In der Zwischenzeit Karotten reiben, Champignons und Zwiebel sehr fein schneiden, Kräuter fein hacken.

Zubereitung

Gekochte Hirse, Eier, Gemüse, Mehl und Gewürze zu einer Masse verkneten, solange bis sich die Masse gut bindet. Flache Laibchen formen und im Backofen auf Backpapier 15 - 20 min goldbraun backen.

Variation

  • feingeschnittenes Gemüse, wie zB Zucchini, Lauch, Sellerie, Paprika usw.
  • mit Faschiertem

Linsenpaste

Zutaten

  • 250g rote Linsen
  • 3/4l Wasser
  • 3 Lorbeerblätter, 4-6 Wacholderbeeren
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Thymian
  • evtl. 1 kleines Stk. Ingwer
  • Zum Würzen der Paste: Zitronensaft, Paprikapulver edelsüß, Olivenöl, Curry, Salz, Pfeffer 

Zubereitung

Die Linsen waschen und mit dem 3/4l Wasser zum Kochen bringen (evtl. Schaum abschöpfen), Gewürze hinzufügen und ca. 20min köcheln lassen bis die Linsen weich sind und das Wasser verkocht ist. Die Linsen pürieren (Lorbeerblätter zuvor entfernen) und mit 1 EL Zitronensaft, 1 TL Paprikapulver, 1-2 EL Olivenöl, Currypulver, Salz und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt hervorragend auf einer Scheibe Brot mit Frühlingszwiebeln, Radieschen oder Kresse, aber auch zu Polenta oder Reis.


Weihnachtsbäckerei

Zutaten

  • 80 g Butter
  • 1 Ei
  • 2 EL Honig
  • 1-2 TL Zimt
  • Schale einer halben Zitrone
  • 100 g Haferflocken (fein)
  • 150 g Vollkornmehl
  • 50 g Mandeln gerieben

Zubereitung

  • Haferflocken in einer Pfanne kurz anrösten, alle Zutaten, Mixer, Rührschüssel, Nudelbrett, Blech mit Backpapier bereitstellen.
  • Butter, Ei, Honig und Gewürze mit dem Mixer sehr flaumig rühren
  • restliche Zutaten (Haferflocken, Mehl, Mandeln) auf das Brett geben und vermischen
  • Ei-Butter-Gemisch dazugeben und mit der Hand kneten bis ein fester Teig entsteht
  • Teig kurz im Kühlschrank rasten lassen
  • Teig ca. 2mm dick ausrollen, Kekse ausstechen und auf das Blechlegen
  • Kekse bei 180°C ca. 10 min goldgelb backen

Zimt-Apfel-Minis

Zutaten

  • Apfel
  • Zahnstocher
  • Zimt

Zubereitung

Apfel in mundgerechte Stücke schneiden und mit Zimt würzen. Mit Zahnstocher zum Aufspießen oder als fertige kleine Spießchen servieren!


 Apfel-Birnen-Mousse

Zutaten

  • Äpfel
  • Birnen
  • Zimt, Kardamon, Vanille, Kakao, Salz
  • Schale einer Zitrone (wenn vorhanden)

Zubereitung

  • Äpfel und Birnen schälen, entkernen und in Stücke schneiden. (Mit einem Apfelspalter gehts am schnellsten!!)
  • Obststücke in einem Topf mit wenig Wasser weichkochen und mit Zimt, Kardamom, Vanille, einer Prise Kakao und einer Prise Salz, evtl. noch ein bisschen Schale einer Zitrone würzen, pürieren und noch heiß in kleine Schraubgläser füllen.
  • So bleibt das Fruchtmousse mehrere Wochen haltbar und kann jederzeit bei Bedarf zur Jause mitgegeben werden.

Gemüse-Couscous

Zubereitung

  • Couscous in Olivenöl schwenken, mit kochendem Wasser aufhießen und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
  • Gemüse der Saison kleinschneiden, mit Zwiebel und Olivenöl andünsten und mit Couscous vermengen.
  • Mit Salz, Pfeffer, eventuell frischen Kräutern würzen 

Tipp

  • wer es etwas cremiger mag, gibt ein bisschen Creme fraiche dazu!
  • für Curry-Couscous einfach mit Currypulver würzen

Apfel-Haferbrei

Zutaten

  • Haferflocken (fein gemahlen)
  • Apfel/Birne (Variation: Nüsse, Rosinen, Sesam ...)
  • Zimt, Kardamom, evtl. Honig
  • Butter

Zubereitung

Nehmen Sie die Haferflocken und kochen Sie diese mit etwas Wasser auf. Einen Apfel (und/oder Birne) hineinreiben. Mit Zimt, Kradmom und evtl. etwas Honig würzen und zum Schluss ein kleines Stück Butter zum Verfeinern unterrühren.

Mit einer Tasse Kakao oder Tee dazu versorgen Sie sich und Ihre Kinder mit einem ausgewogenen Nährstoffkomplex!


Knusper-Knusper

Zutaten für 12-14 Riegel

  • 150 g Trockenfrüchte klein gehackt (Aprikosen, Pflaumen, Cranberries, Rosinen ... un-gezuckert/ungeschwefelt)
  • 100 g Haferflocken
  • je 80 g Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, kleingehackte Nüsse
  • 70 g Rohzucker
  • 90 g ButterPICT0006
  • 80 g Ahornsirup
  • 70 ml Sahne
  • große Oblaten

Zubereitung

Kerne und Nüsse in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten und auf Küchenpapier auf-bewahren. Den Zucker, Butter, Ahornsirup und Sahne in der Pfanne kurz aufkochen. Trockenfrüchte, Kerne und Haferflocken dazugeben und 5 min unter ständigem Rühren erhitzen. Die Masse auf ein Backblech mit den Oblaten gleichmäßig streichen (ca. 1-2 cm dick) und zugedeckt abkühlen bzw. trocknen lassen bis es fest ist. Danach die Rie-gel schneiden und in einer Blechdose aufbewahren! Eignet sich hervorragend um einen Vorrat zu machen!
Aus einigen Zutaten lässt sich auch hervorragend ein Knuspermüsli zaubern. Die Hafer-flocken, Trockenfrüchte, Nüsse und Kerne mischen und auf einem Backblech mit Back-papier verteilen. Honig darüber träufeln und Butter in kleinen Stücken verteilen. Die Mi-schung für 5 bis 10 min im Backofen leicht rösten (ca. 200°C), zwischendurch wenden. Das Müsli auskühlen lassen und in einer luftdichten Dose oder Glas aufbewahren!
Zur Jause einfach mit Joghurt und frischem Obst anrühren!


&am
Speisen & Snacks
08.09.2010 14:56

zurück